Blutgruppenunverträglichkeit bei Katzen


Zuerst einmal: Welche Blutgruppen gibt es eigentlich bei Katzen?

Bei Katzen bezeichnet man das Blutgruppensystem als AB-System. Es besteht aus den Bluttypen "A", "B" und "AB" (nicht zu verwechseln mit A/B).
Wenn man nun die gesamte Katzenpopulation betrachtet, unabhängig von Rassen, überwiegt die Blutgruppe A stark. Gemäss einer Untersuchung gehören in Deutschland 94% aller Katzen der Blutgruppe A und nur 6% der Blutgruppe B an. Betrachtet man allerdings die einzelnen Rassen, sieht die Sache schon anders aus. Bei den Briten z.B. gehören nur 40% der Gruppe A an, während 59% der Gruppe B angehören.

Ist Blutgruppenunverträglichkeit gefährlich?

JA! Eine Blutgruppenunverträglichkeit ist eine Kittenkrankheit, die durch die Auflösung ihrer roten Blutkörperchen hervorgerufen wird. Und das geschieht durch die Kolostralmilch! Sie betrifft Kitten der Blutgruppen A und AB, deren Mutter die Gruppe B hat. Die Kitten werden gesund geboren und nehmen, da die Darmsperre noch nicht aufgebaut ist, mit dem Kolostrum mütterliche Antikörper gegen ihre eigenen roten Blutkörperchen auf. Diese mütterlichen Antikörper zerstören die roten Blutkörperchen der A und AB-Kitten. Und das geht teilweise sehr, sehr schnell. Die klinischen Symptome sind Mattigkeit, Saugunlust, Gelbsucht, Blutarmut und auch eine braune Einfärbung des Urins, die dann häufig mit dem plötzlichen Tod des oder der Kitten enden. Man sagt auch 'Fading Kitten Syndrom' dazu.

Bedeutung für die Zucht

Keine Probleme hat man mit Mädchen der Blutgruppe A, sie können von Katern aller Blutgruppen belegt werden. Haben Sie allerdings eine Kätzin mit der Blutgruppe B wird es schon schwieriger: Auch sie können von Katern aller Blutgruppen gedeckt werden, aber die Kitten müssen die ersten 16-24 Stunden von der Mutter getrennt und per Hand gefüttert werden um eine Erkrankung zu vermeiden. Danach hat sich die Darmsperre aufgebaut und die Gefahr ist gebannt, da die Antikörper der Mutter diese Darmsperre nicht mehr durchdringen können.
Sollten Sie - blutgruppenmässig - eine Risikoverpaarung eingegangen sein, können Sie mit Bluttypenkarten der Firma Sanofi gleich nach der Geburt die Blutgruppen der Welpen feststellen. Ein Tröpfchen aus Plazenta oder Nabelschnur reicht.  Lassen Sie sich die Handhabung vom Tierarzt erklären.


Vererbung von Blutgruppen

Wenn Sie Ihren Kater mit Blutgruppe B also mit einer Katze verpaaren, die reinerbig Blutgruppe "A" hat, so werden alle Kitten mischerbig "AB". Verpaaren Sie mit einer Katze, die schon mischerbig "AB" ist, so erhalten sie zur Hälfte Kitten mit Blutgruppe "AB" und zur Hälfte Kitten mit Blutgruppe "B". Verpaaren Sie zwei AB Tiere können sowohl A als auch B Kitten fallen.